Aus dem Hamsterrad ins Sein

Veröffentlicht von Marion Elend am

Mein allererster Wandeltext, verfasst im November 2017.
Er beschreibt sehr gut wichtige Aspekte meines Weges von „aus dem Außen aufgezwungenen“ Veränderungen hin zu „aus dem Innen gewachsenen“ Veränderungen.


Vom … zum

Vom Unbewussten ins Bewusste
Aus dem Hamsterrad in‘s Sein

geprägt durch Ansporn, Leistungsdruck, wer was werden will, muss auch hart arbeiten,
geprägt durch, wir sehen dich nur, wenn du etwas leistest
geprägt durch den Erfolg, der das Hamsterrad immer weiter wie eine Karriereleiter aussehen ließ

war sie unterwegs in der Leistungsgesellschaft
auf der Karriereleiter
das Auto größer werdend
die Beförderungen im Blick
die Optimierung des Arbeitslebens als höchstes Ziel.

Doch es war nicht ihr Weg
und den Ausgang würde sie nicht alleine finden.
Schicken wir ihr doch ein Schleudertrauma.
Reicht es zum Herausschleudern aus dem Festgefahrenen?

Hocheffizient durch die Rehabilitation
Und weiter geht’s auf der Achterbahn der Leistungsgesellschaft, im Hamsterrad der Gewinnoptimierung.

Ok, ein Unfall reicht nicht.
Lassen wir sie mal vom Pferd fallen.
Schleudertrauma ist bekannt, noch eine Gehirnerschütterung dazu, ein wenig Krankenwagen & mehr Drama als vorher.

Reicht es?
Nun ja, sie reitet nicht mehr.
Zumindest für die nächsten Monate.

Auf der Arbeit, alles beim Alten.

Die Auszeit über Weihnachten genutzt für ein Auftanken in der Sonne.
Mal wieder Mallorca.
Und ja, dort gibt es Pferde, und da kennt sie sogar schon eines vom Jahr davor.
Es ist ein Einfaches, sie dort wieder aufs Pferd zu setzen.
Ein Ausritt in der Natur
Der Stall schon wieder in Sichtnähe
Ein Pferd, das es eilig hat
& ein Abflug, mit Salto, mit Schwung, mit Spirale, ab auf den Asphalt.

Nicht alle Körperteile überstehen dies unbeschadet.

Doch sie begreift, beginnt zu begreifen
Ein DANKE wird gen Himmel geschickt
Bevor der Schmerz übermächtig wird.

Danke,
Dankbarkeit
Hier wurde der Same gelegt
Eine körperliche Krise, die als Dauerschaden enden wird
Und der erste Gedanke war – DANKE.

Nicht mehr nur von Schutzengeln redend
Wie man halt so über sie redet
Ab heute sind Engel ein Teil des Lebens.
Diese Fallhöhe sollte ausreichen, für den Ausstieg aus dem Hamsterrad.
Aber den Kopf, den braucht sie noch
Der flog nicht mit
Der wurde von Engeln sanft zu Boden gelegt
Weil ohne Verstand, kein Buch.

Aus dem taffen Manger in die Hilflosigkeit, in den Dauerschmerz, in die Abhängigkeit
Aus dem kontrollierenden Manager in die Ohnmacht, in die OPs , in die Abhängigkeit

Alles nötig um zu verstehen, dass Hingabe nötig ist.

Ein äußerer Zwang zur Hingabe aus dem ein innerer Wunsch nach Hingabe wurde.

Ich war nie dankbar
Dieses Wort gab es nicht
Und nun wurde Dankbarkeit zur größten Motivation

Hilfe war zur Stelle
Helfer waren zur Stelle
Aus Menschen wurden Engel
Die Welt erschien ihr plötzlich gut
Wie ein Hund der vor dem Spiegel steht und wedelt
Und die Welt wedelt zurück.

So änderte sich ihr Leben und sie begann zu wedeln.

Durch all die Ängste hindurch,
wer bin ich wenn ich nichts leiste?
wer sichert meine Existenz wenn ich nichts leiste?
kann behindertes Leben Leben sein?
wer bin ich wenn nichts vom Alten übrig bleibt?

Durch alle Ängste hindurch wuchs der Wunsch nach SEIN,

Einfach nur SEIN!

Leistungsgesellschaft ADE!

Kategorien: Uncategorized